Politik


"Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland.

Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand.

Einigkeit und Recht und Freiheit sind des Glückes Unterpfand:

Blüh' im Glanze dieses Glückes, blühe deutsches Vaterland." 

(Deutsche Nationalhymne)


Helge Ziegler - Politiker

Ich liebe Deutschland und Europa

Dank früherer Politiker kann ich mein Leben relativ frei und selbstbestimmt gestalten. Ich befürworte die Wiedervereinigung und habe großen Respekt vor den Menschen, denen dies in friedlicher Weise gelungen ist. Natürlich gibt es auch Schattenseiten und Verbesserungswürdiges. Im Miteinander und gegenseitiger Toleranz lässt sich viel erreichen.  



1968er: Mein politisches Interesse erwacht

Die 68er weckten mein Interesse für Politik. Es war die Zeit der Notstandsgesetze, des Schah-Besuches in Berlin, der Studentenrevolten, des Rudi Dutschke und des Ernesto "Che" Guevara. Die Mao-Bibel gehörte zur Pflichtlektüre, die Diskussionen über das Establishment begannen. Später verfolgte ich aufmerksam die Geschehnisse um die RAF, die Entführung von Hanns-Martin-Schleyer und die Entführung der Lufthansa-Maschine "Landshut" nach Mogadischu.

 

Politisch engagierte ich mich erstmals für die sozial-liberale Regierung von Willy Brandt und Walter Scheel. Die Motorklappe meines VW-Käfers beklebte ich mit runden FDP-Logos. Seitdem sympathisiere ich mit der FDP, in die ich dann doch erst 2007 eintrat.

Helge Ziegler - Politiker für die FDP

Im Jahr 2010 wurde ich zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden der FDP im Landkreis Main-Spessart gewählt, seit 2013 bin ich deren Vorsitzender, seit 2015 Mitglied des Bezirksvorstandes in Unterfranken und Delegierter für die Bezirks-, Landes- und Bundesparteitage, ferner seit 2018 Mitglied im bayerischen Landesfachausschuss für Verkehr, Landesentwicklung und Wohnen und des gleichnamigen Bundesfachausschusses.

 

In 2017 kandidierte ich für den Bundestag. In meinem Heimatort lag das Ergebnis der Erststimmen bei 11,9%, das der Zweitstimmen bei 14,0%.

 

Seit 2017 gib es in Main-Spessart auch einen Kreisverband der Julis.


17 Fragen an Helge Ziegler

Anlässlich meiner Bundestagskandidatur interviewte mich das Mainecho und stellte mir 17 Fragen, zu denen ich gerne Antwort stand. 



Darum interessiere ich mich für Politik

Nicht selten werde ich gefragt, warum ich mich denn politisch engagiere. Am liebsten zitiere ich dann Christian Lindner:

 

"Wer in der Demokratie schläft

läuft Gefahr,

in der Diktatur aufzuwachen!"

 

Die Geschichte lehrt uns reichlich, wie tyrannisierend, menschenverachtend und kriegstreibend Diktaturen sein können.

 

Ein anderer Grund ist, dass ich dankbar bin für die Errungenschaften unseres Landes. Dank der Aussöhnung mit unseren Nachbarn, unserem Fleiß und Erfindungsreichtum leben wir in einem wunderbaren Land. Junge Menschen wissen das leider oft zu wenig zu schätzen.

Und wir leben mitten in Europa, angrenzend an neun Nachbarländer. Die EU ist ein einziges, einmaliges Friedensprojekt! So viele Jahre kein Krieg in Mitteleuropa - das gab es noch nie!

 

Wer kennt noch die enthusiastische Rede Charles De Gaulle's aus dem Jahr  1962 an die deutsche Jugend? Sie begeistert noch heute. 



Freiheit zahlt sich aus!

"Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet, hat die liberale Gesellschaftsordnung der Menschheit einen bis dahin nicht gekannten Wohlstand ermöglicht.  Die Quelle des Wohlstandes ist die Möglichkeit für jeden Einzelnen, durch sein freies Handeln zur Mehrung des Wohlstandes beizutragen. In der Sprache der Ökonomie könnte man sagen: Jeder Mensch hat ein positives wirtschaftliches Grenzprodukt, wenn man ihn nur in Freiheit so handeln lässt, wie er es am besten kann. Da jeder Mensch unterschiedliche Fähigkeiten besitzt, führt freies Handeln zur Arbeitsteilung und in der hoch entwickelten Gesellschaft zur Wissensteilung.  Die Genialität der liberalen Gesellschaftsordnung besteht nun darin, einen Mechanismus zur Koordination der Handlungen freier Menschen geschaffen zu haben. In der dazugehörenden liberalen Wirtschaftsordnung ist der Markt der Ort der Koordination wirtschaftlicher Handlungen, und die sich dort beim Tausch bildenden Preise sind die Instrumente der Koordination. Durch den Tausch am Markt kann das Handeln von Menschen koordiniert werden, die sich nicht kennen, ja die nicht einmal von ihrer Existenz wissen. Wenn jeder frei handelnde Mensch ein positives wirtschaftliches Grenzprodukt hat, dann wächst der wirtschaftliche Wohlstand mit jedem Menschen, der am Markt teilnimmt."

(Thomas Mayer, DIE WELT, 14.06.2018)