Atlas-Initiative


Die Atlas Initiative wendet sich gegen Zensur und Überwachung und steht für eine offene und demokratische Debattenkultur.

 

Die Atlas Initiative tritt für eine an den liberalen Prinzipien der freien und sozialen Marktwirtschaft orientierte Ordnung und eine Fokussierung des Staates auf seine Kernaufgaben ein. Dies gilt auch für die Geldpolitik, deren Politisierung und Fiskalorientierung die Atlas Initiative eine Absage erteilt.


Die Atlas Initiative verteidigt das traditionelle Familienbild als Keimzelle des Staates und der Gesellschaft, wie dies im Grundgesetz ausdrücklich gefordert wird. Dazu gehört eine Ausrichtung des staatlichen Bildungsangebotes an Qualität und eine Befreiung von sachfremden ideologisch motivierten Inhalten.

 

Die Atlas Initiative fordert eine Reform der Europäischen Union im Sinne einer Stärkung der Subsidiarität, der demokratischen Kontrolle, der Entbürokratisierung, dem Primat der Rechtsstaatlichkeit und dem Respekt vor der Vielfalt der an ihr teilnehmenden Nationen.

 

Die Atlas Initiative steht für eine Stärkung der Verteidigungsfähigkeit bei gleichzeitiger Rückbesinnung auf die Kernaufgabe des Schutzes des Staatsterritoriums und der strikten Orientierung am Völkerrecht im Sinne der Notwendigkeit, nicht außerhalb der Mandatierung durch die UN militärisch zu handeln.

 

Die Atlas Initiative fordert eine Ausrichtung der Migrationspolitik am geltenden Recht und damit eine Beendigung der nicht durch das Recht gedeckten Einwanderung.


Lesen Sie hier das Aktionsprogramm der Initiative: 

Download
Aktions-Programm Atlas 2020 Kurzfassung.
Adobe Acrobat Dokument 28.4 KB

Zur Webseite der Initiative kommen Sie hier: LINK


Interessante Videos, die nicht alle von der Atlas-Initiative stammen:


Tödlicher Klimasozialismus - Dr. Markus Krall im Interview

Sechs Tage im Februar: Von Kemmerich bis Kramp-Karrenbauer, der Thüringenschlag

Christian Lindner entschuldigt sich für Thüringen-Wahl


Neujahrsrede Friedrich Merz

Wer rettet Europa? - Der Weg aus der Krise - Vortrag von Dr. Markus Krall